6.9 – Conquer the Dune

Da bin ich mal wieder. Ich kann leider nur so sporadisch schreiben, da ich im Moment wirklich viel um die Ohren habe.

 

Samstag 6.9

Der Tag der Düne

 

Ich musste heute schon um 8.00 Uhr aufstehen (und das nennt sich Wochenende Smile), da das CC Team zum Strand fahren wollte. Ich war also pünktlich eine Stunde später da und betrat das erste mal einen der berühmten gelben Busse. Und ich muss sagen, die sind genau so unbequem wie die aus Deutschland Laughing. Naja, egal. Nach einer guten Stunde Fahrt wurden zuerst die Jungs, die schon seit Anfang an trainieren und eine Meile später die Mädchen, zwei andere Jungen und ich (wir haben alle erst Freitag angefangen) rausgeworfen, um den Rest des Weges zu laufen (1 bzw 2 Meilen "Warm Up". In Deutschland wäre ich danach fertig Wink) Naja und dann sah ich sie.

Die Düne!!!

 

Da sollten wir also hoch laufen. Naja, sieht ja nicht soo schlimm aus Tongue out. Wir gingen also zur Startlinie (Coach Ken wollte die Zeit messen und wir sollten es ja nicht wie einen Sonntagsspaziergang ansehen…) und LOS. Die ersten 20 Meter waren noch einfach, da es da geradeaus auf festem Sand ging. Doch dann ging es direkt in die Hölle.

Der Sand war so weich, dass man jedes Mal einige cm eingesackt ist, dazu die Hitze (die Sonne brannte vom Himmel) und dann noch diese üble Steigung. Das ganze Teil ist zwar "nur" 200 Meter hoch, aber du bist innerhalb von wenigen Minuten nass geschwitzt und denkst, dass du beim nächsten Schritt zusammenbrichst. Zum Glück musste ich da "nur" zwei Mal hoch. Doch ich weiß nicht welcher Teufel mich geritten hat, aber ich wollte den andern aus dem Team unbedingt zeigen, dass wir Deutschen auch was können und so habe ich mich fünf!!! Mal dort hoch gequält.

Ich beim "Zieleinlauf"

Das war das Höchstlimit für uns. Am Ende des letzten Aufstiegs konnten wir dann ein bisschen die Aussicht genießen, die wirklich grandios wäre. Doch leider hatten wir das Pech des Nebels und somit war unser toller Ausblick nicht so toll, da er halt nach 50 Metern im Nebel endete Undecided. Aber es war trotzdem ein tolles Gefühl da oben mit den anderen zu sitzen und einfach nur glücklich zu sein "es" überlebt zu haben. Beim letzten Abstieg hatten wir dann einfach nur unseren Spaß und unten angekommen (ich habe 35 min für die insgesamt 2 km, 5 mal rauf und runter, gebraucht, was ziemlich gut ist) ging es dann zur letzten Meile "Cool-Down".

Danach waren wir noch in einem Store um was zu essen zu kaufen und dann mussten wir warten bis die Mutter von Jacob (einer aus dem Team) kam um ihn und mich abzuholen (unsere Familien leben nahe beieinander und fahren auch morgens abwechselnd zur Schule und sie hatten mir angeboten noch mit ihnen zum Strand zu fahren).

Wir sind dann zusammen mit seiner kleinen Schwester und seinem kleinen Bruder zum Strand gefahren, dort spazieren gegangen und haben dann noch in einem Restaurant gegessen. Typisch amerikanisch hatte ich einen Cheeseburger mit Pommes und Cola Laughing. Auf der Heimfahrt haben wir dann noch "Eragon" und "I, Robot" geguckt, da sie einen DVD Player hinten im Auto haben und abends wollte ich egtl. nur noch duschen und ins Bett, aber nein.

Kaum war ich im Haus kam mein Gastvater und sagte ich müsse mich beeilen, da eine Freundin von Celeste Geburtstag hätte und wir dahin müssten Yell Dort habe ich noch ein Mädchen getroffen, das auch im CC Team ist. Ich hab mich mit Cola und Mountin Dew wach gehalten aber war natürlich nicht so toll.

 

Fazit: NIE wieder auf diese dämliche Düne…

Schreibe einen Kommentar