13-20.9 Eine normale Woche und mein erstes Meet!!!

Da bin ich mal wieder. Leider kann ich immer noch keine Bilder anbieten,da ich irgendwie nicht dazu komme welche zu machen Frown Vielleicht kann ich nächste Woche mal die Kamera mit in die Schule nehmen.

 

Samstag 13.9:

Morgens zum ersten Mal seit langem wieder ausgeschlafen und danach natürlich sofort gelaufen Tongue out und nachmittags auf Nesikas (das ist die Freundin von Zach) Party gegangen. Es war dann nicht wirklich eine Party sondern wir waren nur zu 8. Aber es war trotzdem lustig. Wir haben erst so einen dämlichen Mädchenfilm geguckt Money mouth und dann sagt ihr Vater auf einmal: "Come on Matteo, I’ll show you Amity." Ich war froh weg von dem stupiden Film zu kommen Wink und so hat er mir die Gegend gezeigt. Anschließend gab es bei Nesika noch Pizza und wir sind ein bisschen durch Amity gelaufen und zuletzt haben wir uns noch eine sehr lustige Poolschlacht geliefert. Insgesamt ein wirklich spaßiger Tag

 

Sonntag 14.9:

Morgens gings in die Kirche und nachmittags habe ich mich dann mit einer anderen ATS aus Deutschland getroffen um eine Rede für English III vorzubereiten. Wir haben dann zwar mehr gelabert als gearbeitet, aber ich glaube die Rede wird trotzdem gut.

 

Montag 15.9:

Heute habe ich in Pre Calculus meinen ersten Test wiederbekommen und 24/27 Punkte gehabt (das ist ein B). Und beim Training habe ich dann auch mein Laufdress bekommen.

 

Dienstag 16.9:

Heute war der nächste Test (US History, ich glaube es lief ganz gut  Laughing) und das nächste CC Meet. Darum hatte ich auch nur 6 Stunden. In der Lunchpause bin ich dann noch mit einem Mädchen aus meiner Englisch Klasse zu einem "International Club" Meeting gegangen, wir waren aber irgendwie die einzigen da. Die Leiterin von diesem Club ist auch meine Spanischlehrerin und sie hat mir dann noch kurz erklärt was im Test morgen drankommt (da ich sonst bestimmt ein F kriegen würde).

Das Meet war dann ganz gut. Ich durfte halt noch nicht starten (Samstag gehts für mich los!!!) aber mein Team hat gerockt. Jon: 1.

Aaron: 3.

Daniel (er heißt nicht Danjo…): 5.

Nic: 6.

 

Das hieß dann 2 Einzel- und die Teammedaille. Abends waren wir dann noch im Burgerville (ein sehr beliebter McDonalds Verschnitt. Außerdem habe ich den Deutschen vom letzten Meet wiedergetroffen und ein bisschen mit ihm gequatscht.

 

Mittwoch 17.9:

Heute wieder zwei Tests geschrieben. Pre Calculus lief ziemlich gut und Spanisch war auch in Ordnung. Mein History Test von gestern war 10/15 Punkten und das war wohl über Durchschnitt (Tim hatte 11 Frown).

Nachmittags habe ich mich dann auf ein bisschen Freizeit gefreut (wir hatten kein Training sondern nur Run on your Own), doch daraus wurde nichts. Nach Hause gekommen, etwas getrunken, gelaufen und wieder losgefahren, denn abends war so eine Art Elternsprechtag in der Middle und High School und wir wollten vorher noch was Essen gehen.

Die Lehrer haben durchweg nur Gutes gesagt und ich habe mich dann noch für den Robotics Club eingezeichnet (mal sehen ob das Fun wird oder nicht).

 

Donnerstag 18.9:

Heute einen Tests wiederbekommen und einen (Government) geschrieben. Der Test war ok, da ich gut gelernt habe. Mal schauen was es gibt. In Spanisch habe ich zusammen mit dem Test einen Report gekriegt, der mir gesagt hat, dass ich für den ersten Monat 87 %(also ein B+) bekomme, doch irgendwie will sie allen ein A geben, da sie weiß, dass wir es können und es jetzt erst richtig losgeht (irgendwie komisch aber egal, besser A als B Wink) In dem Test hatte ich übrigens 80 %.

Nachmittags hatte ich dann ziemlich gutes Practice, ich habe sogar unsere besten Läufer auf 400 m teilweise geschlagen.

Abends habe ich dann noch gepackt, da es morgen auf einen Campingtrip mit dem CC Team geht.

 

Freitag 19.9:

Heute war der letzte der vielen Tests diese Woche, English III über Kapitel 1-3 des Buches "How to kill a Mockingbird". Ich glaube, ich habe ihn verhauen. Ich konnte mich irgendwie an keinen Namen erinnern und der Lehrer hat nur Sachen gefragt die ich nicht wusste. Naja, Montag nächster Test, der läuft (hoffentlich) besser. Dann noch Pre-Calc wiederbekommen und darin 72/81 Punkten erreicht.

Nach der Schule haben wir uns dann umgezogen und es ging Richtung Norden auf einen ca 2 1/2 Stunden entfernt liegenden Campingplatz. Im Bus habe ich dann Langweile geschoben (Mp3-Player vergessen Frown) und geschlafen.

Im Camp angekommen ging es dann kurz ans Ausladen und dann zum Laufen (4 Meilen für mich). Anschließend waren die Zelte aufgebaut und das Essen auf dem provisorischen Herd.

Nachdem geklärt war, wer mit wem im Zelt pennt (Ich mit Nic und Derrik) und Derrik und ich erfolgreich eine Spinne aus unserm Zelt gejagt (=getötet) hatten, gab es Essen. Das heißt, Spaghetti mit Tomatensauce, dazu Würstchen im Brötchen mit Ketchup und Salat. Es war ziemlich gut. Zum Nachtisch hatten wir dann Marshmallows. Die Amis hatten da ein echt tolles "Rezept" dafür, es nennt sich Smores. Man hält erst den Marshmallow übers Feuer (aber nicht direkt rein, sonst brennt er ja ^_^ was dann aber immer noch schmeckt. Dann nimmt man zwei normale Butterkese und ein Stück Schokolade was in etwa die Größe des Kekses hat. Dann packt man die Schokolade auf den Keks, den Marshmallow darauf und oben den andern Keks hin. Anschließend wartet man kurz bis der Marschmallow und die Schokolade ein wenig geschmolzen sind und dnan isst man es. Ein Genuss!!! Müsst ihr unbedingt mal ausprobieren Wink

Abends am Lagerfeuer haben dann Nic und Jon auf ihren Gitarren Musik gespielt und wir haben einfach nur den Abends genossen.

Um 22.00 Uhr war dann auch Nachtruhe, da wir Samstag um 6.00 Uhr aufstehen müssen Money mouth

 

Samstag 20.9

Heute war mein großer Tag. Mein erstes Rennen in den USA.

Der Tag begann schon scheußlich. Um 6 Uhr hieß es raus aus den Federn, Lagerfeuer in Gang bringen (es war schweinekalt draußen) und frühstücken (es gab Müsli und Obst) und dann zusammenpacken. Nachdem alles in den Autos verstaut war [Wir waren mit dem Teambus, sowie den Autos von Coach Glynn (Jons Vater und Co Trainer), meiner Hostmum (die mit meiner Hostschwester mitgekommen war um uns zu unterstützen; Zach und Craig waren auf einem Boyscoutstrip), Jacobs Eltern (da war die ganze Familie angereist) und Less Eltern] ging es dann los zum Meet in Seaside.

Wiederum eine Stunde Fahrt später waren wir an der Militärbasis (das Rennen fand auf einer solchen oder zumindest sowas ähnlichem statt) angekommen. Ich hatte schon vorher erfahren, dass es über drei verschiedene Kurse (leicht, mittel, schwer) geht und ca. 1500 Läufer erwartet werden. Wir gingen also los um erste Instruktionen zu erhalten. Wir haben dann von so einem Mann erfahren, dass die Unterschiede zwischen den Strecken in der Streckenführung besteht. 

leichter Kurs: Sand und Hügel

mittlerer Kurs: mehr Sand, schlimmere Hügel, Wasserloch

schwerer Kurs: noch mehr Sand, noch mehr Hügel, Wasserloch

und dann mussten wir jeder für sich ein Los ziehen um zu erfahren was auf uns zukommt. Ich hatte natürlich "Glück" und bekam rot (also schwer Cry). Doch als unser Coach sich dann die Tips durchgelesen hat und darin stand, dass es schon öfters vorgekommen ist, dass Teilnehmer des schwerern Kurses ins Krankenhaus mussten, wurde in einem Teamvoting bestimmt, dass ich den leichten Kurs und Jon (unser bester Läufer, der weiß gezogen hatte) den schweren Kurs laufen wird.

Im Nachhinein bin ich auch gar nicht soo traurig darüber…

Ich hatte dann im Endeffekt noch 50 min Zeit um mich mit Derrik, Kelsey und Brittney warmzumachen. Dafür sollten wir den Kurs ablaufen um zu wissen, wo Probleme sein könnten und einfach um warm zu werden.

Kurz vor dem Start gab es dann die letzten Anweisungen. Schneller Start, dann langsamer werden, im Sand Knie anheben und die letzten 500m shift up (das heißt einfach: GIB GAS!!!). Und dann ging es los. Ein Knall und 500 bis in die Haarspitzen motivierte Läufer gingen auf die Strecke. Und ich muss sagen, es lief super. Ich war (meiner Meinung nach, ich kann das immer schlecht schätzen) im guten MIttelfeld und habe alles befolgt was der Coach mir erzählt hatte. Ich war nur ein wenig enttäuscht, da ich keinen unserer Fans gesehen habe (später habe ich erfahren, dass ich sie einfach übersehen habe) und dass Coach Glynn, welcher auch immer die Fotos schießt (das ist seine Site: http://gpimages.smugmug.com/) mich übersehen hat. Unsern eigentlichen Coach habe ich gar nicht gesehen (er war, wie er später erzählt hat, einfach langsamer als ich, da er erst den Start geguckt hatte und mich dann auf der Strecke sehen wollte, ich aber schon vorbei war als er dort ankam), aber das war egal. Es lief wirklich gut. Nach 2 1/2 Meilen ging es dann um die letzte Kurve und  dann hieß es "shift up". Ich hab also angezogen. Und ich habe Leute überholt. Viele Leute. Ich bin gerannt und gerannt bis meine Lunge brannte. Dann war ich gerade an einem anderen Jungen vorbei, welcher mich wohl nicht ziehen lassen wollte. Und dass er seinerseits angezogen hat, hat mich motiviert noch mehr aus mir rauszuholen. Ich war so schnell wie ich glaube noch nie in meinem Leben und man könnte sagen ich bin die letzten 400 m nur gesprintet. Und was muss ich sagen: Ich habe ihn mit einer knappen Körperlänge geschlagen. Damit hatte ich auf dem letzten Stück noch ca 20-25 Leute überholt und (wie ich später erfahren habe) bin ich sogar unter 20 min geblieben.

Mein Ergebnis war dann Platz 108 von 379 Starten. Für mein erstes Rennen war das ziemlich gut und auch mein Coach war ziemlich stolz.

Was ich leider nicht miterlebt habe war der Start des Rennens für die Mädchen (sie sind nur 5 min nach den Jungs gestartet). Denn Kelsey war wohl ziemlich gut (Top 10) hat dann aber ihren Schuh verloren und musste ein Stück zurück, ihn wieder anziehen und weiterlaufen. Sie belegte schließlich Platz 85 mit ca 26 min.

Das nächste Rennen war dann schon erfolgreicher, da Eeron auf der Mediumstrecke Platz 12 und Nic Platz 83 erreicht haben. Und im letzten Rennen hießen die Plätze:

Jon: 52

Jacob: 150

Less: 330

 

Das klingt zwar insgesamt nicht so gut, doch wie ich abends erfahren habe, hat es insgesamt für Platz 2!!! in der Teamwertung gereicht. Das habe ich leider nicht mehr miterlebt, da Celeste nach Hause fahren wollte und ich dadurch die Siegerehrung verpasst habe.

Insgesamt ein echt toller Tag und ich bin immer noch sehr stolz wegen dem Rennen auf mich und das Team.

 

So far Matteo

Schreibe einen Kommentar